Historisches

Fußballbegeisterung im Arpetal


Fußballbegeisterte Sportler aus den kleinen Orten Arpe, Herschede und Kückelheim am westlichen Rande des heutigen Hochsauerlandkreises gründeten am 17.09.1957 den Sportverein DJK Schwarz-Weiß Arpe. Mit seiner Seniorenmannschaft spielte der Verein zunächst in der DJK-Kreisliga. 1963 wurde eine Jugendmannschaft gegründet, in der man damals vom 10. bis 18. Lebensjahr spielen durfte.

1968 wechselte der Sportverein vom DJK-Verband in den Westdeutschen Fußballverband. Die Seniorenmannschaft wurde in die damalige 2. Kreisklasse, Gruppe Süd, eingeteilt, in der auch viele Mannschaften aus dem heutigen Kreis Olpe, aus den Gemeinden Serkenrode und Finnentrop spielten. In dieser Zeit kämpfte die Jugendmannschaft mit der A-Jugend des SV Fretter um die Meisterschaft: Das entscheidende Spiel wurde vor ca. 200 Zuschauern (!) mit 2:3 verloren.

 

1972 spielte die erste Mannschaft in einer Relegationsrunde und musste in die 3. Kreisklasse absteigen. 1973 gelang aber der sofortige Wiederaufstieg in die 2. Kreisklasse. In dieser Zeit sind alle Altersklassen im Jugendbereich mit einer Mannschaft besetzt.

 

Seit 1972 konnte der Sportverein als einziger kleinerer Verein im Fußballkreis Meschede eine 2. Seniorenmannschaft für den Spielbetrieb anmelden, die für ihren Sportsgeist von höchster Stelle gelobt wurde. Amtliche Nachrichten im Juni 1973: „ Wir danken der 2. Mannschaft des SW Arpe, dass sie mit einem Punktverhältnis von 0:64 Punkten und über 100 Gegentoren die Saison zu Ende gespielt hat.“

Nach dem plötzlichen Tod des damaligen Vorsitzenden Helmut Gerbe im Jahre 1975 übernahm Paul Pieper als sein Nachfolger das Amt des 1. Vorsitzenden, was er auch heute noch inne hat.

Im Jahre 1978 schaffte die 1. Mannschaft den Aufstieg in die A-Kreisliga. Die Aufstiegsfeier im Vereinslokal Voss zog sich über zwei Tage hin und ist allen Beteiligten unvergessen. 

1982 konnte man das 25jährige Vereinsjubiläum mit einem Festakt und viel sportlicher und politischer Prominenz in der Dorfhalle Arpe feiern. In diesem Jahr wurden auch die Planungen für das neue Sportheim abgeschlossen und man begann sofort mit dem Bau. 1983 konnten, dank enormer Eigenleistung der Spieler und übrigen Mitglieder, das Richtfest und die Einweihung gefeiert werden. Sportlich dagegen musste man in diesem Jahr den Abstieg in die B-Liga vermelden. Der sofortige Wiederaufstieg 1984 in die A-Liga zeugte von der guten sportlichen Moral der 1. Mannschaft.

1987 konnte mit einem erheblichen Zuschuss der VEW eine Flutlichtanlage auf dem Sportplatz gebaut werden. Jahrzehntelang war es die einzige Flutlichtanlage auf einem Rasenplatz im Fußballkreis Meschede. 1987/88 wurde das Sportheim um einen Geräteraum erweitert, der später in einen Aufenthaltsraum umgebaut wurde. Zwischen 1987 und 1992 konnte sich die 1. Mannschaft in der Spitze der A-Liga etablieren. Regelmäßig wurden die Plätze 2 bis 5 belegt, zum Aufstieg reichte es jedoch nicht. 

Mit Weitsicht wurde 1992 nach langen Verhandlungen die Fusion mit dem SV Wormbach zum FC Arpe/Wormbach beschlossen. 

 

Gründungsgeschichte des SV Wormbach e.V.


Am 28.04.1963 fand die Gründungsversammlung des ”DJK Wormbach” mit 27 Mitgliedern statt. Zum 1.Vorsitzenden wurde Josef Baumann gewählt, weitere Funktionen im Vorstand hatten Günter Kloske als 2. Vorsitzender, Werner Heite als Geschäftsführer und Josef Janzen als Kassenführer. Trainer für den Senioren- und Jugendbereich wurde Gerhard Kompernaß. Das erste Tor für den neuen Verein erzielte Klaus Knoche auf dem Sportfest in Reiste.

 

 

Am 02.07.1967 wurden die Platzsorgen mit der Einweihung des neuen Rasenplatzes bei der Schützenhalle beendet, nachdem man bis dahin die Spiele auf dem Rennefeld ausgetragen hatte. Der Platzbau kostete rund 85.000.00 DM, wovon als Zuschuß 39.000,00 DM von der Gemeinde, 5.000,00 DM vom Kreis sowie 40.000,00 aus Landesbeihilfen getragen wurden. Nach der Einweihung durch Dechant Rüsing dankte Bürgermeister Josef Rickert der Verwaltung für die Unterstützung sowie der Kirchengemeinde für die Bereitstellung des Platzes.

 

1970 wurde zusätzlich eine 2.Seniorenmannschaft gegründet, 1976 gelang der 1. Mannschaft der Aufstieg in die A-Kreisliga. Im Oktober 1981 erfolgte beim Amstgericht Schmallenberg die Eintragung zum ”SV Wormbach e.V.”, womit die bisherige Bezeichnung ” DJK” wegfiel.

 

Am 17.07.1983 konnte das in Eigenleistung erstellte Sportheim mit Umkleide- und Geräteraum direkt beim Sportplatz eingeweiht werden. Im gleichen Jahr wurde eine Alte-Herren Mannschaft gegründet.

Im Jugendbereich wurde im Sommer 1984 aufgrund von Spielermangel eine Spielgemeinschaft mit Grafschaft gebildet, welche später noch mit Arpe aufgestockt wurde.

 

Aus sportlichen Gründen wurde im Sommer 1992 auch im Seniorenbereich eine Fusion mit Arpe eingegangen, so dass von da an jeweils eine Mannschaft in der A-,B- und C-Liga spielte.

 

Im Mai 1996 konnte im Rahmen eines Sportfestes die in Eigenleistung durchgeführte Sportheimerweiterung gefeiert werden. Im Jahre 2005 wurde zusätzlich ein Beach-Volleyball-Feld am Sportplatz erstellt. 

 

Fusion der beiden Vereine


Der FC Arpe Wormbach wurde im Jahre 1992 aus den beiden Vereinen SV Wormbach und SW Arpe gegründet. Beide Vereine hatten vor der Fusion eine Mannschaft in der A-Kreisliga und Arpe zusätzlich eine zweite Mannschaft in der B-Kreisliga. Die Fusion kam aus der Überzeugung zu Stande, den Spielbetrieb auf längere Sicht gesehen nicht ausreichend mit eigenen Spielern aufrecht erhalten zu können. Die Vereinsfarben des FC Arpe/ Wormbach e.V. sind seitdem Rot und Weiss. Aus der Fusion entstand jeweils eine erste, zweite und dritte Mannschaft.

 

Die erste Mannschaft des FC Arpe/Wormbach spielte seit der Fusion immer um den Aufstieg in der A-Kreisliga mit. 2002 stand sie im Pokalfinale gegen den SSV Meschede in Calle, welches unglücklich 0:1 verloren wurde. Im Jahre 2003 gelang dann mit der Meisterschaft endlich der langersehnte Aufstieg in die Bezirksliga.
Leider stieg man dort im ersten Jahr sofort wieder ab, schaffte jedoch im Jahre 2005 den direkten Wiederaufstieg in die Bezirksliga, wo man sich im folgenden Jahr mit einem 6. Platz gut etablieren konnte. Seit dem spielt die erste Mannschaft in der oberen Hälfte der Bezirksliga mit. In der Saison 2014/2015 erreichte man einen sehr guten zweiten Platz in der Bezirksliga Staffel 4. 

Die zweite Mannschaft hatte einen ihrer größten Erfolge im Jahre 2001, als sie unerwartet in die A-Kreisliga aufgestiegen ist. Das Abenteuer A-Liga dauerte jedoch nur ein Jahr. Von 2002 spielte sie 3 Jahre jeweils im oberen Tabellendrittel der B-Kreisliga. 2006 gelang ihr jedoch die große Überraschung: Als Tabellenzweiter setzte sie sich im Entscheidungsspiel gegen den BC Eslohe II mit 3:1 durch und schaffte dadurch wiederum den Aufstieg in die A-Kreisliga Meschede. Dort konnte man sich bis zur Saison 2009/2010 halten. Dann folgte allerdings wieder der Abstieg in die B-Kreisliga. In der Saison 2013/2014 gelang erneut der Aufstieg in die A-Kreiliga. 

 

Die Dritte Mannschaft wurde nach Unterbrechungen im Jahre 2003 wieder angemeldet und spielt seitdem in der Kreisliga C.

 

Die größten Erfolge des FC Arpe/Wormbach e.V.:

 

B-Kreiliga-Meister 2001

Vize-Pokalsieger 2002 (Kreispokal)

A-Kreisliga-Meister 2003

A-Kreisliga-Meister 2005

Pokalsieger 2005 (Kreispokal)

B-Kreisliga-Vize-Meister und Aufsteiger 2006

Pokalsieger 2012 (Kreispokal)

B-Kreisliga-Vize-Meister und Aufsteiger 2013

Pokalsieger 2015 (Kreispokal)

Neuer Kunstrasenplatz in Arpe


 

Im September 2007 konnte der neue Kunstrasenplatz in Arpe eingeweiht werden. Ohne den Kunstrasenplatz hätte man den insgesamt 12 Mannschaften, bei den widrigen Witterungsverhältnissen, keine ausreichenden Trainingsmöglichkeiten mehr bieten können. Durch den Kunstrasenplatz können den Spielern heute, zu jeder Jahreszeit, beste Spielbedingungen geboten werden.

 

Durch beispielhafte Eigenleistung und der Kostenbeteiligung der Stadt Schmallenberg, aber auch durch zahlreiche Spenden von Privatleuten und Firmen konnte der neue Kunstrasenplatz realisiert werden.


Nach dreimonatiger Bauzeit konnte der Platz von den Firmen Trippe (Unterbau) und Desso (Kunstrasenbelag) fertig gestellt werden. Annährend 1500 Stunden verbrachten viele ehrenamtliche Helfer mit Robert Blöink an der Spitze damit, die Außenanlagen herzurichten, um das Projekt zu komplettieren.